Christoph Minhoff


				

				

Christoph Minhoff wird im Vorfeld des --> 2. Wahlgangs in der Presse als möglicher Kandidat genannt. Er ist derzeit Programmgeschäftsführer von --> Phoenix, dem Ereignis- und Dokumentationskanals von ARD und ZDF.


Die erste Nennung von Christoph Minhoff als möglicher Kandidat für den 2. Wahlgang erfolgte durch Bild Leipzig und FAZ (vgl. dazu FLURFUNK DRESDEN vom 7.10.2011).


Aber:

"Rundfunkrat Jenichen rechnet damit, dass der Verwaltungsrat bereits am Sonntag einen neuen Kandidaten präsentiert. Damit dürfte es unwahrscheinlich sein, dass es Überraschungs-Bewerber gibt - auch wenn die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Freitag zwei neue Namen ins Spiel brachte, so den als Terrorismus-Experten bekannten ZDF-Mann Elmar Theveßen." Freies Wort, 2.10.2011


VITA/WERDEGANG

17.9.1959 geboren in Duisburg

Berufsweg:

  • 1981 Studium der Politikwissenschaften und Geschichte in München
  • 1982 Volontariat bei der Wochenzeitung "Bayernkurier"
  • 1984 bis 1989 Redakteur beim "Bayernkurier"
  • 1989 bis 1992 freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk/Fernsehen ("Report")

Autor von mehreren Dokumentationen.

  • 1992 bis 1994 Redakteur des innenpolitischen Magazins "Zeitspiegel" beim Bayerischen Fernsehen. Live-Reporter für BR-Wahl- und Sondersendungen.
  • 1994 stellvertretender Redaktionsleiter und Moderator des BR-Magazins "Zeitspiegel"
  • Juli 1995 bis Februar 2005 Leiter des ZDF-Landesstudios Bayern
  • Seit 1.März 2005 Programmgeschäftsführer des Ereignis- und Dokumentationskanals PHOENIX in Bonn
  • seit 2005 Moderation der Sendung UNTER DEN LINDEN
  • Veröffentlichungen: "Scientology - Irrgarten der Illusionen" und "Neureligiöse Bewegungen - Strukturen, Ziele, Wirkungen"
  • Auszeichnung: Hugo-Junkers-Preis 2007 (Auszeichnung der Luft- und Raumfahrtpresse) für die PHOENIX Reportagereihe "ALL-Tag - Die Thomas Reiter Mission“


Quelle: phoenix.de


Zu Christoph Minhoff gibt es auch einen Wikipedia-Eintrag.


Zurück zur --> Hauptseite.